wird auf der Startseite gepostet und tauchen auf der Seite News auf

Inzwischen ist es klar, dass wir frühestens im Dezember diesen Jahres wieder auf der Bühne stehen werden. Dank der Kooperationsfreudigkeit der Veranstaltungshäuser konnten wir für alle Konzerte Ersatztermine finden. Das freut uns sehr! Um die lange Pause zu überbrücken hat sich unser künstlerischer Leiter Wolfgang Roese etwas ausgedacht:

Eine Stunde Videotalk mit unserem künstlerischen Leiter Wolfgang Roese, live und in Farbe aus seinem Musiksaal und „Wohnzimmer“ der Berliner Geschäftsstelle.

Er gibt eine Einführung in das Thema Filmmusik zwischen Berlin und Hollywood der letzten 100 Jahre und plaudert munter aus dem Nähkästchen. Wie funktioniert eine Partitur generell? Was macht gute Filmmusik aus? Wie schaut Wolfgangs Arbeit konkret bei ORSO aus? Wie kommen die ORSOnauten durch die Corona-Zeit und was ist für die Zukunft geplant?

Eine gute Stunde wird Wolfgang nicht nur Musik vorstellen und mit Hörbeispielen überraschen, sondern regt die Teilnehmer zum Raten, Fragen, Lachen und Staunen an und wird humorvoll und anekdotenreich anhand von Filmmusikpartituren aus dem Orchester- und Chorleben hinter den Kulissen von ORSO berichten.

Je nach Kapazitäten werden auch ORSOianer aus Chor und Orchester mit an Bord sein und freuen sich auf einen lockeren Austausch im Anschluss an die Session. Seien Sie dabei!

DIENSTAG, 7. JULI 2020

Beginn ist 20 Uhr – Dauer ca. 1 Stunde + anschl. Fragerunde und Plausch bei einem Getränk Ihrer Wahl ;-)

Lesen Sie hier mehr!

💦👏  Damit das nicht so langweilig wird, haben wir ein paar Stücke aus unserem Rock-Symphony-Repertoire gestoppt und Ausschnitte von 20 – 30 Sekunden rausgesucht, die Sie beim Händewaschen singen können.

Die Zeiten sind herausfordernd und wir alle fühlen uns ein bisschen ausgebremst und ohnmächtig. Ein Grund mehr einfach mal die Musik aufzudrehen und aus voller Kehle mitzusingen: unter der Dusche, beim Händewaschen, beim Frühjahrsputz oder Kochen -wir lassen uns nicht unterkriegen.

Immerhin konnten wir die drei für das Frühjahr geplanten Konzerte in den Winter verschieben und hoffen sehr, dass diese Termine stattfinden können.
Was wir sonst so machen? Weitere Programme planen, neue Arrangements ausdenken und schreiben, neue Konzerttermine auschecken und festmachen, Archive aufräumen, Fortbildungen in Musiktheorie via Zoom … und und und :)

Wir freuen uns auf unsern virtuellen ORSOStammtisch und noch viel mehr, wenn wir uns alle wieder begegnen können 🍻📞🥂.

Aber am allermeisten freuen wir uns, wenn wir endlich wieder auf der Bühne stehen dürfen und mit Ihnen in schönen Melodien schwelgen oder so richtig abrocken können.

Die Zeiten sind schwer, die Konzertabsagen treffen uns hart, aber wir  sagen von Herzen DANKE! an unser fantastisches Publikum, das uns ohne mit der Wimper zu zucken die Treue hält. Staying Alive ist das Motto der Stunde!

Liebe Konzertbesucher,

wie alle anderen auch sind wir von Konzertabsagen, bzw. -verlegungen betroffen. Um Sie regelmässig auf dem Laufenden zu halten, haben wir eine Informationsseite für Sie geschaltet. Schauen Sie hin und wieder dort vorbei oder abonnieren Sie unseren Newsletter hier...

Mit besten Grüßen und Wünschen für Ihre Gesundheit,

Ihre ORSOnauten

 

ORSO The Rock-Symphony-Orchestra eröffnete die Jubiläumsspielzeit mit einer gigantischen Show bei der Landesgartenschau in Lahr, unweit der Geburtsstätte des Ensembles und seines Gründers Wolfgang Roese, Kippenheim.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten, die ursprünglich bestellte Überdachung der Seebühne war im Frühjahr beim Transport beschädigt worden und der Ersatz dann eine Nummer kleiner ausgefallen und somit zu klein für ORSO, begannen am frühen Morgen des 1.September endlich die Aufbauarbeiten. Mehr als zwei Jahre Vorbereitung durch das Team der Landesgartenschau, den ORSOnauten und Temple Studio Freiburg waren dem Event vorausgegangen. Schon gegen Mittag begannen die ersten Zuschauer sich Plätze zu reservieren und spätestens um 19 Uhr war klar: Es wird voll, sehr voll :)

Als um 20 Uhr dann die Konzertmeisterin mit den Klängen von Led Zeppelins Kashmir das Programm eröffnete, begann eine Show der Superlative – Woodstockfeeling in der Ortenau. Bis kurz vor Mitternacht begeisterten Orchester, Chor & Solisten unter der Leitung von Wolfgang Roese fast 10.000 Besucher mit einer bunten Mischung aus Rock, Pop, Musical und Klassik – das Publikum dankte mit frenetischem Applaus.

Vielen Dank @Landesgartenschau2018 – es war uns eine Ehre!

 

Seit Februar 2018 läuft das Musical „Der Glöckner von Notre Dame“ am Apollo Theater der Stage Entertainment in Stuttgart. Wie schon in Berlin stellt ORSO auch diesmal den Bühnenchor für die Produktion – diesmal für alle Vorstellungen. Jeden Tag außer Montag (Samstag und Sonntag Doppelshow!), stehen 24 Choristen des Stuttgarter Projektchores auf der Bühne, während „Esmeralda“, „Frollo“, „Phoebus“ und „Quasimodo“ spielen, tanzen und singen. Dabei ist der Chor die komplette Zeit auf der Bühne, er muss aufstehen zur richtigen Zeit und sich wieder hinsetzen, ohne dass jemand aus der Reihe tanzt. Für die Chorstücke mit einer extrem hohen Stimmlage hat Wolfgang Roese mit einem Team von Stimmbildnern, Chorleitern und ORSOnauten an drei Probewochenenden rund 200 Choristen fit gemacht. Dazu kommen immer auch mal Choristen aus Freiburg oder Berlin, die im vergangenen Jahr am Theater des Westens schon dabei waren. Sarah Behrend, Projektleiterin, stellt die Dienstpläne der Laienchoristen zusammen, bietet Stimmbildung und Gesangsunterricht an und sorgt gemeinsam mit dem Büro in Freiburg dafür, dass auch bei kurzfristigem Ausfall immer 24 Choristen pünktlich auf der Bühne stehen.

Bis Februar 2019 läuft der „Glöckner“ in Stuttgart, Tickets gibt es unter www.musicals.de.

Foto: (c)Stage Entertainment / Jan Potente

Vor einem Jahr wirkte der ORSOchor im Stadttheater Freiburg bei der Theaterproduktion „Wassa Schelesnova/ Die Mutter“ mit. Als Dank bekam ORSO die Möglichkeit, ein Konzert im Wintererfoyer zu gestalten.

Ende April konnte es umgesetzt werden: Der Kammermusikabend „Klänge zur Nacht – Nachtgesang“ mit dem Kammerchor des ORSO und den Solistinnen Anja Jung, Freiburg, und Sarah Behrendt, Berlin fand an einem Donnerstagabend statt. In lockerer Atmosphäre bei einem Glas Wein konnten die Zuhörer Lieder von Schubert, Brahms, Mahler, Berg und anderen erleben.

Am 3. Januar feierte Wolfgang Roese mit dem Rock-Symphony-Orchester Debut in der Berliner Philharmonie. Zusammen mit den Solisten Brenda Boykin, Mennana Ennaoui, Alex Melcher, Susanne Müller, Max Prodinger und David Michael Johnson wurden Chor, Orchester und Rockband frenetisch gefeiert. Die nächste Rock-Symphony-Night in Berlin ist in Vorbereitung, Stay tuned!